Produkttest : Der Samsung „Star Wars“ POWERbot als „Stormtrooper"

Mit diesem Testbericht tue ich mir etwas schwer, nicht deswegen, weil ich den Saugroboter gewonnen habe, sondern weil ich ihn nicht richtig austesten kann. Ich gewann den Saugroboter
ohne Fernbedienung und da es ein amerikanisches Modell ist, erhalte ich bei Samsung Deutschland
weder eine Fernbedienung, noch Ersatzteile, falls nötig. Das erfuhr ich bei einem Telefonat mit Samsung Deutschland. Er lässt sich auch nicht über Google Home und meinem Sony Smartphone steuern. Eventuell gelingt die Steuerung mit einem Samsung Smartphone.

Der Samsung „Star Wars“ POWERbot als „Stormtrooper" Sauroboter hat gute Saugleistung. Beim
ersten Mal läuft er die ganze Wohnung ab um zu registrieren, wie groß sein Saugbereich ist. Dann muss man nur drauf drücken und mit der Meldung "Lets Go" und StarWars-Musik legt er los. Es ist schon ertaunlich was der kleine Sauger so weg saugt, selbst Hundehaare sind für ihn kein Problem. Auch geht er in die Ecken und überwindet kleine Unebenheiten indem er sich etwas nach oben streckt um darüber zu kommen. Man sollte keine Kabel herum liegen haben schon keine, die z.B. nicht angeschlossen sind, denn dann wickeln die sich um die Bürste und es kommt zum Stop. Die Bürste lässt sich leicht heraus nehmen ( so kann man schnell die Bürste von den Kabeln befreien )
und leicht reinigen. Ebenso lässt sich der Staubbehälter leicht reinigen, der meist nach dem Saugvorgang voll gefüllt ist und gereinigt werden muss ( übrigens reinigt er auch nicht mit vollem
Staubbehälter weiter ). Es lässt sich allerdings nicht vermeiden, das man sich beim entleerren des
Staubbehälters die Hände schmutzig macht. Der Saugroboter geht auch in die Ecken, da er im vorderen bereichen einen geraden und eckigen Bereich hat.

Da nun mein Saugroboter sich nicht steuern kann, meldet er sich mit Musik, wenn der Akku leer ist, er aber mit dem Saugen nicht fertig ist, so muss man also das schwere Gerät zum Ladegerät tragen. Wenn er wieder aufgeladen ist, saugt er selbständig da, wo er noch nicht gesaugt hat und da am Ende
der AKKU nicht leer ist, fährt er auch automatisch zurück zu Ladestation.

Fazit : Ein Saugroboter der sich nicht steuern lässt, ist nur ein halber Roboter.

Bei Amazon bekommt man den diesen Saugroboter schon ab 573,68 €,
aber Achtung : Man sollte meine Hinweise bezüglich der Erstazteile und der Fernbedienung
beachten. Ansonsten ist der Saugroboter nicht auf den deutschen Markt erhältlich und ist
auch limitiert.






















Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Produkttest : Coffeeano 250 Reinigungstabletten für Kaffeevollautomaten und Kaffeemaschinen

Produkttest : Flipchart von #Master of Boards

Produktvergleich : Tasimo VIVY und Tassimo SUNY